Wir sind die Pforzheimer

BUG_Q0A6438_er_CMYK

Die Kinder sind

unsere Zukunft

Platz für 100 Kinder zwischen null und sechs Jahren
bietet eine nagelneue Kindertagesstätte in der Redtenbacherstraße.

DSC00593_7360_korr

We ♡ Pforzheim

20170513-Redtenbacher_Baufortschritt-7_CMYK_2

NEUGEBAUTE
WOHNFREUDE

Zwölf neue Zwei- und Drei-Zimmerwohnungen
entstehen dort, alle barrierefrei, alle mit Balkon.
Zwischen 60 und 71 Quadratmeter sind sie groß,
bezugsfertig ab Frühjahr 2018.

Redtenbacherstraße 73

Jockenlehen_2_er_CMYK

Mehrgenerationenhäuser

liegen im Trend.

Drei Häuser mit 40 Zwei- bis Drei-Zimmerwohnungen entstehen
Im Jockenlehen 4-8, in denen auch betreutes Wohnen angeboten wird.

kinospot-background

Wir sind die Pforzheimer.

  • Gründung 1919
  • Ein Zuhause für 7.000 Menschen
  • Kindergärten, Jugendtreff, Kleingewerbe, Amtsgebäude und rund 3.100 Wohnungen
  • Eigentumswohnungen, Reihenhäuser, Doppelhaushälften
  • Ökologisch bewusst: Fernwärme, Solar, Erdwärme
  • Lokales Handwerk

Zahlen und Fakten

98 Jahre

erfolgreiches Wirtschaften

21 neue Wohnungen

im letzten Jahr fertiggestellt

3,8 Mio Euro

für die wertverbessernde Instandhaltung

10 Photovoltaikanlagen

in Betrieb

12,8 Mio. Euro

für Aufträge an das lokale Handwerk

85% aller Wohnungen

mit Fernwärme

30 Mitarbeiter

sind gerne für Sie da

66 Wohnungen

mit Erdwärme

7.000 Menschen

vertrauen uns

Wirtschaftliche Kennzahlen erfahren Sie in unserem Jahresabschluss oder auf ebundesanzeiger.de

Unsere Leistungen

Bezahlbarer Wohnraum für Sie zum Mieten

Wir bieten Hausmeister, Schneeräum- und Kehrwochenservice.

Kompetente Verwaltung
für Eigentümer

Unsere Beratung und Verwaltung ist ihren Preis wert.

Seriöse
Bauträgertätigkeit

Seriös und flink – derzeit ist alles ausverkauft.

Komfortables Wohnen
im Alter

Wir bieten den älteren Menschen in unserer Gesellschaft optimiertes Wohnen mit Service.

Organe der Gesellschaft

Wilfried Wibusch

Wilfried Wibusch

Geschäftsführer
Dipl. Kaufmann

Tel.: 07231 / 9302 - 17
E-Mail: w.wibusch@pforzheimer.de

Lothar Girrbach

Lothar Girrbach

Geschäftsführer
Dipl. Betriebswirt (FH), MRICS

Tel.: 07231 / 9302 - 16
E-Mail: l.girrbach@pforzheimer.de

Mitglieder des Aufsichtsrats

Wolfgang Daum

Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Pforzheim Calw i. R., Vorsitzender

Anneliese Graf

Leiterin Altenbegegnungsstätte

Alexander Uhlig

Erster Bürgermeister, stellv. Vorsitzender

Prof. Falk Höfel

Wirtschaftsprüfer, Schriftführer

Gert Hager

Oberbürgermeister a. D.

Werner Burckhart

Landrat a. D.

Dorothea Luppold

Rechtsanwältin, Stadträtin

Andrea Scheidtweiler

Dipl.-Braumeisterin

Thomas Wolf

Dipl.-Kaufmann, Vorstandsvorsitzender

Engagement für Pforzheim

Nachhaltigkeit

Pforzheimer Galerie

Erstmals wurde das Prinzip der Nachhaltigkeit 1713 von Hans Carl von Carlowitz, Oberberghauptmann am kursächsischen Hof in Freiberg, formuliert. http://umwelt.hs-pforzheim.de.

So sollte immer nur soviel Holz geschlagen werden, wie durch planmäßige Aufforstung durch Säen und Pflanzen nachwachsen konnte.

Diesem Nachhaltigkeitsprinzip fühlen wir uns auch verbunden, daher setzen wir bei unseren Bestandsobjekten auf:

  • Fernwärme
  • Erdwärme
  • Photovoltaikanlagen
  • Wärmedämmung

Haben Sie Fragen hierzu? Rufen Sie uns bitte gerne an!

Die Förderung der Jugend und des Gemeinwesens Pforzheim gehört zu den Anliegen, die wir nachhaltig betreiben.
Seit dem Jahr 1998 bieten wir Künstlern, die in Pforzheim geboren wurden oder in unserer Stadt leben, die Möglichkeit, ihre Werke in unseren Geschäftsräumen auszustellen.

Durch die Zusammenarbeit mit der Hochschule Pforzheim wurde die Ausstellungskonzeption verändert. Standen in der Vergangenheit einzelne arrivierte Künstler im Mittelpunkt, erhalten nunmehr Studenten die Möglichkeit, Ihre Werke auszustellen.
In der Hochschulabteilung Skulptur (auch auf YouTube zu sehen) werden in Seminaren, Workshops und Projekten Kunstwerke geschaffen und benotet. Nach der Benotung „verschwinden“ diese Skulpturen. Sie werden mit nach Hause genommen oder verstauben in irgendwelchen Räumen der Hochschule. Dies ist natürlich sehr schade!

Daher bieten wir die Möglichkeit, die guten Arbeiten nach Abschluss des Semesters auszustellen und einer breiteren Öffentlichkeit vorzustellen. Dieses Angebot wird von den Studenten gerne angenommen.